Spielberichte der Saison 2018/19 – U17-Junioren

04.05.2019  Chancenwucher & Rumgestolpert
Nehmen wir es vorweg. Der 4:1-Auswärterfolg der U17 des ESV bei der Vertretung von Arminia 09 war hochverdient. Obwohl man v. a. im 1. Durchgang recht häufig über den oder mit dem Ball herum gestolpert ist, war es die beste Saisonleistung auf Asche. Denn auch trotz dieser Unzulänglichkeiten, die überwiegend aus Unkonzentriertheiten gepaart mit dem ein oder andern technischen Mangel resultierten, wurden Chancen herausgespielt, dass es für 2 Spiele gereicht hätte. Dass es zum Halbzeitpfiff des guten Schiedsrichters nur 2:0 für den ESV stand, war dem Chancenwucher geschuldet. Dabei wurden selbst solche Bälle versemmelt, die physikalisch gar nicht mehr nicht ins Tor geschossen werden konnten.
Chancen für den Gegner ließ die ESV-Defensive hingegen kaum zu. 1-2 Ecken plus jeweils 1 Schuss in etwa Richtung ESV-Gehäuse pro Halbzeit waren die gefährlichsten Aktionen der Gastgeber. Bis auf eine Ausnahme. 5 Minuten nach dem Wideranpfiff wurde der ESV nach eigener Ecke, erneutem Ballgewinn, aber anschließendem Ballverlust eiskalt ausgekontert und schwupps stand es nur noch 1:2.
Beflügelt durch den Anschlusstreffer schöpften die wacker kämpfenden Arminen wieder etwas Mut. Nach wenigen Minuten nahm der ESV das Heft des Handelns jedoch wieder in die Hand und entschied nach etwa einer Stunde durch einen Doppelschlag die Partie. Dass der Sieg dann nicht noch höher ausfiel, lag erneut daran, dass einige guten Gelegenheiten ausgelassen wurden.

13.04.2019  Unerwartet
Unerwartet deutlich konnte diesmal die U17 des ESV das Testspiel gegen die Sportfreunde vom SC Brück für sich entscheiden. Über ein 1:0 zur Pause hieß es am Ende 5:1, wobei der Gästetreffer per Handelfmeter erzielt wurde. Unerwartet war die Deutlichkeit des Ergebnisses vor dem Spiel, da die bisherigen Testspiele allesamt sehr knapp und ausgeglichen verliefen. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Überlegenheit der ESV-Kicker jedoch immer deutlicher, sodass es am Ende einen hochverdienten Sieg gab. Das Spiel des ESV kann dabei als hervorragend und v. a. im 1. Durchgang taktisch sehr diszipliniert bezeichnet werden. Zum sehr guten Spiel des ESV passte eine exzellente Schiedsrichterleistung in einem aber auch erneut fairen Aufeinandertreffen.

06.04.2019  Absagenflut
Eine wahre Absagenflut gab es vor dem Auswärtsspiel der U17 des ESV gegen den VfL Rheingold Poll. Ganze 10 (!) Spieler standen aus unterschiedlichsten Gründen nicht zur Verfügung. Dies spülte 2 Spieler in den Kader, die seit Wochen kein Spiel mehr bestritten hatten, um aber überhaupt 2 Auswechselspieler auf der Bank zu haben. Und diese waren auch bitter nötig. Der 1. schon nach 23 Minuten. Der 2. zur Halbzeit.
Was herauskam war ein Arbeitssieg in einem Spiel unter sehr guter Schiedsrichterleitung. Die Jungs, die auf dem Platz standen, mühten sich, rannten und kämpften. Leider blieben dabei oftmals das Spielerische und die dafür erforderlichen Basics, Ballverarbeitung und genaues Passspiel, auf der Strecke. Defensiv weitegehend stabil ließ man dem Gastgeber wenige Torchancen zu. 1-2 Konter pro Halbzeit und 2-3 Ecken wurden aber schadlos überstanden.
Selber hatte man im 1. Durchgang Pech bei einem Pfostenschuss, einem wegen angeblicher Abseitsstellung nicht gegebenen Treffer und 2-3 weitere vielversprechende Aktionen wurden nicht entschlossen genug zu Ende gespielt. So musste ein Standard her, der kurz nach Wiederanpfiff das 1:0 für den ESV brachte. Der von der Seite in den 16er geflankte Freistoß wurde sehenswert mit der Hacke über den gegnerischen Keeper ins Tor gelenkt. Der 2. ESV-Treffer nur gut 10 Minuten später war dann hingegen glänzend herausgespielt und brachte die Vorentscheidung zum verdienten Auswärtserfolg des ESV.
Die Gastgeber mühten sich zwar im Weiteren um den Anschlusstreffer, konnten sich aber nicht entscheidend durchsetzen. Der ESV vergab noch 1-2 gute Gelegenheiten zum 3. Treffer, was auch am sehr guten Torwart von Poll lag.

30.03.2019  Verdammte Asche
Was waren das noch für Zeiten, als man erst auf Kölns schlechtestem und dann ausweichbedingt am Kuhweg auf einem Ascheplatz trainiert und gespielt hat!? Klar, oft waren die Plätze nicht bespielbar. Aber wenn, dann lief das Bällchen. Und zwar gar nicht schlecht. Die heutige U17 stand auch zu dieser Zeit eher für Kurzpassspiel und Kombinationsfußball als Kick & Rush.
Und heute?! Heute wird auf einem tollen KuRa trainiert und auch gespielt. Leider aber nur bei den Heimspielen. Nicht hingegen bei einigen Auswärtsspielen. Da muss man auf Asche ran.
2x hatte man dabei in der Liga schon sehr schlecht ausgesehen. Zählt man das Pokalaus auch noch mit dazu, dann heißt die Bilanz aus 3 Spielen auf Asche: 0 Siege.
Nun kam Spiel Nr. 4 auf Asche und erneut tat man sich schwer. Das lag auch am Gegner, der quasi in einem 7:2:1 spielte. Damit war es in der Hälfte der Gastgeber sehr eng. Dieses System führte auch dazu, dass die Spieler von Gremberg-Humboldt keinen einzigen Torschuss auf das ESV-Gehäuse abfeuern konnten. 2 Ecken, die die ESV-Defensive aber klären konnte. 1 holpriger Rückpass des ESV. Und 2 oder 3 lange Bälle, die vom ansonsten beschäftigungslosen ESV-Keeper gut abgelaufen wurden, waren die Offensivaktionen der Gastgeber.
Der ESV hatte mehr. Trotz der erneut auf Asche große Schwierigkeiten. Aus der Vielzahl an Angriffsversuchen resultierten u. a. einige Ecken. Die 1. brachte nach etwa 10 Minuten Spielzeit die 1:0-Führung für den ESV. Bis zur Halbzeit fielen 3 weitere ESV- Treffer, danach nochmal 4. Somit endete das 1. auf Asche gewonnene Spiel mit 8:0 für den ESV und alle waren froh, als es vorbei war.
Aber leider wird es noch 2 weitere Spiel auf Asche geben. Es kann nur qualvoll werden …

16.03.2019  Zwei Gesichter …
… zeigte der ESV beim letztlich ungefährdeten 4:0-Auswärtserfolg gegen die 11 von Agrippina. Es war jedoch ein hartes Stück Arbeit. Weil man sich vor allem im 1. Durchgang das Leben selber schwer machte. So konnte man zum Beispiel von Glück reden, dass das 1. Tohuwabohu nicht gleich den Rückstand bedeutete. Als nach einer unglaublichen Fehlerkette des ESV der Elfmeterpfiff nach etwa 5 Minuten ertönte, war die Chance für die Gastgeber zumindest nie wieder so groß, zu einem Treffer zu kommen als in diesem Moment. Den Gegentreffer verhinderte der ESV-Keeper, weil er den richtigen Riecher für die vom Schützen anvisierte Ecke hatte.
Auch in der Folgezeit gab es immer wieder haarsträubende Aktionen, die einen daran zweifeln ließen, welchen Sport die ESV-Kicker da gerade ausübten. Doch was war das!? Zwischendurch, wie ein Sonnenstrahl, der plötzlich seinen Weg durch das Blätterdach eines Waldes findet, zeigte der ESV immer wieder auch gelungene, zum Teil sehenswerte Aktionen. So waren denn auch alle 5 Treffer des ESV sehr gut herausgespielt. Schade nur, dass das 5. wegen angeblicher Abseitsstelllung die Anerkennung versagt wurde.
Am Ende bleibt zu sagen, dass der Gegner seine Sache sehr gut gemacht hat  – jedoch immer wieder begünstigt durch die Mängel im ESV-Spiel.

09.03.2019  Klar unterlegen!
Mit 2:0 unterliegt die U17 des ESV dem Team vom Tabellenführer 1. JFS Köln. Ob der Chancen der Gäste hätte es auch ein Debakel werden können! Dass man den ESV derart unterlegen erlebt hat, ist lange her. Genauso lange ist es her, dass man 2 Niederlagen infolge hinnehmen musste und auch 2x hintereinander ohne eigenen Treffer geblieben ist. Alles in allem also ein recht ernüchternder Rückrundenauftakt. Insbesondere vor dem Hintergrund der guten, zum Teil sehr guten Leistungen bei den Testspielen in der Winterpause.
Zur Ehrenrettung der ESV-Kicker ist zu sagen, dass die Unterlegenheit weniger der eigenen Schwäche, sondern vor allem der Stärke des Gegners geschuldet war. Technisch gut ausgebildet, taktisch hervorragend geschult und auch im Zweikampfverhalten sehr abgezockt präsentierten sich die Kicker von der Fußball-GbR. Der ESV kombinierte seinerseits zum Teil zwar recht ansehnlich, aber in den entscheidenden Aktionen nicht spritzig genug. Neben viel Glück bei den vergebenen Chancen der Gäste gab es auch eine Portion Pech, als nach einem sehenswerten Schuss aus gut 20 Metern der Ball ans Lattenkreuz knallte. Es wäre zu diesem Zeitpunkt die Führung für den ESV gewesen. Dass es beim Seitenwechsel 0:0 stand, lag aber insbesondere auch an der an diesem Tag überragenden Leistung des ESV-Keepers. Überragend?! Vermutlich ist dieser Begriff noch untertrieben. Letzte Woche noch mit einem Blackout wuchs der ESV-Schlussmann in diesem Spiel über sich hinaus. Selbst doppel-, ach was, dreifach Chancen der Gäste wurden pariert. Dass es überhaupt dazu kam, lag daran, dass die ESV-Defensive oftmals den Ball nicht entscheidend klären konnte. Hier fehlte schlicht die erforderliche Gedankenschnelle!
Der überfällige erste Gegentreffer fiel dann 5 Minuten nach Wiederanpfiff und der Zweite 5 Minuten vor dem Abpfiff. Zwischenzeitlich hatte der ESV eine sehr gute Gelegenheit zum Ausgleich liegen gelassen, die Gäste aber auch etliche Großchancen, um das Spiel bereits früher zu entscheiden.

24.02.2019  Grauenhafter Kick
Es sollte ein Spitzenspiel werden, als zum Rückenstart der ESV beim Tabellenzweiten Roland West antrat. Es war jedoch ein an Höhepunkten armer und niveauloser Grottenkick, der die Bezeichnung „Fußballspiel“ nicht verdient hat. Es zeigte sich erneut, dass sich die ESV-Kicker auf Asche sehr schwer tun. Unglaublich nach all den Jahren auf Kölns schlechtestem Ascheplatz!
Die Schwierigkeiten, die die Platzverhältnisse für das ESV-Spiel bedeutet haben, taugen jedoch nur zum Teil als Begründung für die 3:0-Niederlage. Denn es war keinesfalls so, dass die Gastgeber ein spielerisches Feuerwerk abbrannten und den ESV an die Wand gespielt haben. Im Gegenteil, mehr Ballbesitz und wenigstens das Bemühen um Kombinationsfußball lagen deutlich auf Seiten des ESV. Der Gastgeber beschränkte sich nahezu ausschließlich auf Zweikämpfe und lange Bälle.
Und so sind es zwei andere Faktoren, die als Ursache für die Niederlage zu nennen sind: Zum einen das zum Teil ungeschickte Zweikampfverhalten der ESV-Spieler, das zu einer Vielzahl an Freistößen aus dem Halbfeld für die Gastgeber führte. Aus zwei dieser vielen Standards resultierten im Abstand von nur 2 Minuten kurz vor dem Pausenpfiff die beiden ersten Treffer für den Gegner. Beide Male muss zudem das Defensivverhalten des ESV beim Abwehrversuch als fehlerhaft bezeichnet werden.
Zum anderen hat der Torhüter von Roland West mit 2-3 starken Paraden nach dem Wiederanpfiff den Anschlusstreffer verhindern können, während direkt im Anschluss an diese stärkste Drangphase des ESV ein Blackout des ESV-Keeper zum 3:0 und damit zur Vorentscheidung führte.
Als Fazit bleibt, dass der ESV verloren hat. Was er verloren hat, bleibt dabei jedoch unbeantwortet. Ein Fußballspiel war es jedenfalls nicht!

09.02.2019  Wie ausgewechselt!
Welch ein Unterschied!? Nur 3 Tage nach dem anfangs dürftigen, später höchstens durchwachsenen Auftritt gegen Holweide II zeigte die U17 des ESV eine exzellente Performance beim Test gegen die SpVG. Porz. Defensiv sehr stabil, lauf- und kombinationsfreudig sowie taktisch v. a. im 2. Durchgang sehr gut agierend, gibt es diesmal kaum Ansatzpunkte zur Kritik. Wenn überhaupt, dann kann man höchstens bemängeln, dass noch ein paar klare Torgelegenheiten ausgelassen wurden. Bei einem 8:0 ist das jedoch Jammern auf sehr hohem Niveau.
Nach 10 Minuten Spielzeit eröffnete der ESV den Torreigen und legte bis zum Pausenpfiff durch den sehr souveränen Schiedsrichter noch 4 weitere Treffer nach. Nach dem Seitenwechsel setzte eine Phase ein, in der den Offensivaktionen des ESV etwas die Zielstrebigkeit abhandenkam. Das änderte sich gegen Ende der Partie aber wieder und so fielen noch 3 weitere ESV-Treffer.
Zeugnis einer ausgeglichenen Mannschaftsleitung und nahezu unglaublich (gut): Die 8 ESV-Treffer wurden von 8 verschiedenen Torschützen erzielt. Zum Schluss noch als kleine Randnotiz, dass ein 9. ESV-Treffer – es wäre Schütze Nr. 9 gewesen – leider wegen angeblicher Abseitsstellung nicht anerkannt wurde.

06.02.2019  Als der Schnee dann wieder weg war …
… konnte zum Glück das Testspiel der U17 des Esv gegen die U17II von Holweide stattfinden. Noch zwei Tage vorher war der halbe Platz unter einer geschlossenen Schneedecke verdeckt gewesen.
Etwas eingefroren schienen jedoch noch die ESV-Kicker im 1. Durchgang. Spielerisch gelang jedenfalls nicht fiel. So musste eine Ecke kurz vor dem Seitenwechsel her, um den 1:1-Ausgleich zu erzielen. Der frisch aufspielende Gast aus Holweide war nach einem fulminanten Schuss Marke „Tor des Monats“ bereits recht früh in Führung gegangen. Kurz zuvor hatte der ESV seine erste gute Gelegenheit liegen lassen.
Es dauerte, bis man sich von diesem Gegentreffer wieder etwas erholte. Nach einer Umstellung stabilisierte sich jedoch das fahrige Spiel des ESV etwas. Nach dem Wiederanpfiff wurde es besser, aber immer noch nicht so kombinationsfreudig, wie man es sich vorgenommen hatte. Klar, dies lag sicherlich auch am Gegner, der einen guten Eindruck im Olympiastadion hinterließ.
So war es erneut ein Standard, diesmal ein gedankenschnell ausgeführter Freistoß, der den 2:1-Siegetreffer für den ESV brachte. Insgesamt etwas schmeichelhaft, aufgrund des Chancenplus im 2. Durchgang jedoch durchaus verdient. Hinzu kam ein in der Schlussphase taktisch diszipliniert agierender Defensivverbund.

19.01.2019  Phänomenal!
Krass! 6:0 schlägt die U17 des ESV die U16 von DJK Südwest im 2. Testspiel des Jahres. Überraschend ist das Ergebnis deshalb, spielt der Gegner doch immerhin in der Sonderliga und somit 2 Klassen höher als die ESV-Kicker. Dies merkte man heute jedoch nur in der 1. Halbzeit, insbesondere in der Anfangsphase. Hier konnte sich der ESV kaum einmal aus der eigenen Hälfte befreien oder sich in der Offensive entscheidend durchsetzen. Dass der 1. vielversprechende Angriff nach etwa 15 Minuten dann aber nicht gleich die Führung für den ESV bedeutete, verhinderte nur noch die Latte.
Diese Chance war jedoch eine Art Startschuss für das nun besser werdende Spiel des ESV. Als Resultat sprang das 1:0 heraus, dass zu diesem Zeitpunkt bereits nicht unverdient war. Was folgte war eine Phase mit einer Reihe an Fehlern beim Spielaufbau, die der Gastgeber von DJK Südwest aber nicht entscheidend auszunutzen wusste. Anders der ESV, der noch vor dem Pausentee auf 2:0 erhöhen konnte.
Die Geschichte der 2. Halbzeit ist schnell erzählt: Einem Pfostenschuss folgte bereits anfangs von Durchgang 2 das 3:0. Damit setzte zum einen etwas Resignation beim Gegner ein. Zum anderen wurde nun auch munter gewechselt. In der Folge hatte der ESV das Spiel recht gut unter Kontrolle, konnte sogar noch 3 weitere Treffer erzielen und sich dabei den Luxus eines verschossenen Elfmeters leisten.
Egal an einen Tag wie diesem, bei dem alle Mannschaftsteile ein gute, über weite Strecken sehr gute Leistung zeigten. Einzig die auch im 2. Durchgang auftretenden Schwächen beim Spielaufbau geben Anlass zur Kritik. Insbesondere hier gilt es sich bis zum Rückrundenauftakt noch zu steigern.

12.01.2019  Neues Jahr, alte Muster
Mit einer spielerisch durchaus ansprechenden Leistung sind die U17-Junioren des ESV ins Jahr 2019 gestartet. Beim inzwischen 4. Test in den vergangenen 1,5 Jahren gegen die U17 vom SC Brück gelang ein 2:1. Wie schon so oft in dieser Saison spiegelt das knappe Ergebnis jedoch nicht die Spielanteile wieder. Aber, das wissen spätestens alle seit der letzten WM, Ballbesitzt allein reicht nicht, um erfolgreich zu sein. Wie auch schon die gesamte Saison, so sprang auch diesmal trotz des vielen Ballbesitzes zu wenig Zählbares heraus. Am Ende kann man sogar noch froh sein, dass die Gäste die letzte ihrer vielen Ecken trotz guter Gelegenheit nicht nutzten, um noch den Ausgleich zu erzielen.
Als Fazit bleibt, dass der Ball gut zirkuliert, die Seiten gut verlagert und viel gelaufen wurde. Alles aber ohne die nötige Effektivität, um aus den vielen guten Gelegenheiten Tore zu erzielen oder auch aus den vielen guten Ansätzen noch mehr Chancen zu kreieren.

08.12.2018  Überragende Reaktion
Nach dem deprimierenden Ergebnis von letzter Woche waren Zweifel aufgekommen, ob die U17 des ESV eventuell die Motivation im Hinblick auf die gesteckten Saisonziele verlieren könnte. Was für eine Antwort auf diese Frage!
Mit 12:0 schickte man die mit der Empfehlung eines 4:4 gegen den Tabellenführer, die 1. JFS, ins Olympiastadion angereiste Elf von Junkersdorf nach Hause. Die ESV-Kicker zeigten dabei eine nahezu perfekte Leistung. Nur wenige Fehler. Tolle, schnörkellose Kombinationen. Gute Dribblings und 1:1-Aktionen. Ein hervorragendes Zweikampfverhalten. Ein Spiel, in dem jeder Spieler dem anderen half und ein gutes gegenseitiges Coaching auf dem Platz stattfand. Und eine nahezu 100 %ige Chancenverwertung. Diesmal war es also das reinstes Vergnügen, dem Spiel des ESV zuzuschauen.
Na ja, auf die ersten 10 Minuten trifft das nur bedingt zu. Hier gab es trotz der schnellen 1:0-Führung nach etwa 5 Minuten Spielzeit doch ein paar Querschläger und Fehlpässe im Defensivverbund zu viel. Daraus resultierte denn auch die größte Chance der Gäste, die den Ausgleich bedeutet hätte. Hier gibt es also weiterhin Verbesserungspotential, denn nicht erst diese Hinserie hat gezeigt, dass in engen Spielen, solche Fehler entscheidend sein können.
Für das heutige Spiel gilt aber: 0 Gegentore. 12 eigene Treffer von 7 verschiedenen Schützen. Dabei auch welche, die ihren ersten Saisontreffer erzielt haben. Alles in allem also ein prima Abschluss einer, gemessen an den gesetzten Zielen, durchwachsenen Hinserie mit einigen Highlights, aber auch Tiefschlägen.

30.11.2018  Schwierig zu werten
Lange Gesichter nach dem Abpfiff. Kurz zuvor hat die U17 des ESV beim Auswärtsspiel in Rondorf gegen die heimische U16 den Ausgleichstreffer zum 2:2-Enstand hinnehmen müssen. Es war der einzige Torschuss im 2. Durchgang auf das ESV-Gehäuse. Nach einer scharfen Hereingabe von außen war der Angreifer der Gastgeber im Zentrum einen Schritt schneller als sein Gegenspieler und der Ball senkte sich genau in den Torwinkel des langen Ecks. Keine Chance für den ESV-Schlussmann. Trotz guter Moral reichte die verbleibende Zeit nicht mehr, um sich nochmal entscheidend vor dem Tor der Rondorfer in Szene setzen zu können, sodass man mit nur einem Punkt die Heimreise antreten musste.
Der ESV fand auf dem mit zum Teil großen Pfützen übersäten Ascheplatz in Rondorf sehr gut ins Spiel und ging bereits nach 3 Minuten in Führung. Auch danach spielte der ESV recht ordentlich und kam noch zu 1, 2 guten Gelegenheiten. Und das gegen einen Gegner, der auch schon in dieser Phase andeutete, welch schwieriger Gang das heute werden würde. Sehr schnell über die Flügel und sehr bissig in den Zweikämpfen kam der Gastgeber immer besser ins Spiel. Nach 2 hochkarätigen Chancen, eine davon verstolpert, die andere vom ESV-Keeper in Weltklassemanier vereitelt, fiel der zu diesem Zeitpunkt hochverdiente Ausgleich zum 1:1. Da waren es noch 5 Minuten bis zum Pausenpfiff.
Aber auch der 2. Durchgang begann mit einer Dominanz des ESV. Die Folge war die erneute Führung. Diesmal 7 Minuten nach Wiederanpfiff. Ob es an den 2 verletzungsbedingten Wechseln lag, dass die Dominanz mit zunehmender Dauer schwand, wird unbeantwortet bleiben müssen. Fakt ist, dass man in der Folgezeit den Gegner zwar vom eigenen Tor weghalten, selbst aber auch nur noch eine weitere Chance herausspielen konnte. Zu oft wurde mit langen Bällen agiert, denen das Prinzip Hoffnung anheftete.
Das ist denn aber auch der einzige Kritikpunkt, ansonsten kann dem Team eigentlich kein Vorwurf gemacht werden. Alle haben sich nach einer Schwächephase zum Ende der 1. Halbzeit im 2. Durchgang nochmal gegenüber dem guten Beginn gesteigert. Man hat defensiv eigentlich nichts mehr zugelassen. Man hat 80+3 Minuten gefightet, hat hart gearbeitet und ist viel gelaufen. Man hat sich als Team präsentiert, wo einer dem anderen hilft und Fehler versucht, auszubügeln. Das es am Ende nicht zum Sieg gereicht hat, ist somit v. a. ein Verdienst des Gegners, der insbesondere in der 2. Hälfte von Halbzeit 1 eine bärenstarke Leistung ablieferte, immer an sich glaubte und daher auch nicht unverdient einen Punkt in Rondorf behalten hat.

17.11.2018  Einfach zum Verzweifeln
Oh man! Es ist einfach zum Verzweifeln, wie immer wieder in dieser Serie selbst beste und klarste Torgelegenheit von den U17-Junioren des ESV ausgelassen werden. Mal aufgrund von Unvermögen. Mal aufgrund von sehr starken Torhüterleistungen. Mal aufgrund von Pech. Mal eine Mischung aus allem. Nicht immer der gleiche Spieler, sondern durchaus alle, denen sich eine Gelegenheit bietet. So auch beim 6:1-Auswärtserfolg gegen die U16 von Casa de Espana. Das Spiel bei schönstem Herbstwetter hätte ob der Chancen auch gut und gerne 12, 13 oder sogar 14 zu 3 ausgehen können. Denn auch die Gastgeber ließen ihre durchaus vorhandenen 4, 5 guten Gelegenheiten aus, bis sie für ihre Mühen quasi mit dem Schlusspfiff doch noch belohnt wurden. Ein ganz krummes Ding, das aus über 20 m als Bogenlampe im Winkel des ESV-Gehäuses einschlug.
Nur Ergebniskosmetik. Denn, zum Glück hatte ein ESV-Spieler an diesem Tag einen großen Schluck Zielwasser getrunken. Seine 2 Treffer vor dem Pausenpfiff waren denn aber auch fast das einzig Positive im 1. Durchgang. Deutlich besser wurde das ESV-Spiel nach dem Wiederanpfiff. Endlich gelangen Kombinationen und auch viele andere guten Aktionen führten dazu, dass die Anzahl der Torgelegenheiten für den ESV deutlich anstieg. Die Chancenverwertung blieb jedoch weiterhin mies. Während alle anderen Ladehemmungen zeigten, musste es also wieder der gleiche Spieler mit seinen Treffern 3 und 4 richten, bevor dann endlich auch mal ein anderer traf. Das dann aber auch gleich doppelt.
Als Fazit bleibt, dass die spielerische Leistung im 2. Durchgang durchaus klasse war. Es wird aber nicht immer so viele Chancen geben und dann reicht es eben nicht, „nur“ gut gespielt zu haben. Am Ende muss der Ball halt einfach auch mal rein!

10.11.2018  Unter Wert
Mit 8:1 besiegen die U17-Junioren des ESV Armina 09, die sich damit unter Wert geschlagen geben mussten. Hochmotiviert, nie aufgebend und ziemlich schnell unterwegs, so präsentierten sich die Gäste aus Kölns Süden. So stark sich die Offensive der Gäste zeigte, so wurde die Defensive allzu oft vernachlässigt. Und das wusste der ESV sehr gut auszunutzen. Bereits nach 15 Minuten stand es 3:0. Danach schlich sich aber wieder eine Reihe von Abspielfehler in das ESV-Spiel ein, das damit heftig ins Stocken geriet und die Gäste immer besser ins Spiel kommen ließ. Weitere Treffer blieben denn auch bis zum Pausenpfiff aus. Dies lag am schlechteren Spiel des ESV nach voren sowie an der recht aufmerksamen ESV-Defensive.
Nach Wiederanpfiff konnte der ESV zwar zunächst erhöhen, musste dann aber einen Gegentreffer hinnehmen, bei dem die ESV-Defensive nicht gut aussah und der gut aufgelegte ESV-Keeper chancenlos war. Nur 2 Minuten später erhielt die bei den Arminen aufkeimende Hoffnung auf eine Aufholjagd jedoch mit dem 5:1 einen herben Dämpfer. Und als 10 Minuten später auch noch der 6. ESV-Treffer fiel, war die Partie entschieden. Was folgte waren noch zwei weitere sehenswerte Treffer für die ESV-Kicker, leider aber auch erneut eine rote Karte wegen Disziplinlosigkeit. Umso unverständlicher bei so einem Spielstand!

31.10.2018  Nicht belohnt
Nicht belohnt hat sich die U17 des ESV beim vorgezogenen Spiel gegen die Elf von Rheingold Poll für Ihren durchaus engagierten und vor allem im 1. Durchgang auch spielerisch guten Auftritt. Eine miserable Chancenverwertung in der Offensive und ein dicker Patzer in der Defensive führen zu einem 1:1, beim dem man sich hinterher fragen muss, wie dieses Resultat eigentlich ob des Chancenverhältnisses zustande kommen könnte!?
Das Spiel wurde vorgezogen und dabei das Heimrecht getauscht, da am eigentlichen Spieltag auf dem Platz in Poll eine Benefizveranstaltung zusammen mit der DKMS stattfindet. Hintergrund ist die Erkrankung des Trainers der Senioren von Poll an Leukämie. Auf diesem Wege auch nochmal alles Gute für den Sportfreund!

08.10.2018  Erst nur peinlich und dann Entsetzen
Peinlich, das ist der einzige Begriff, der zum Auftritt der U17-Junioren des ESV im Pokal bei Eintracht Köln passt. Damit ist nicht gemeint, dass man gegen einen, wie schon bekannt, taktisch hervorragend agierenden Gegner mit einer 0:1-Niederlage ausschied. Nein, es geht um das wie.
Sportlich lief es überhaupt nicht beim ESV. Zu langsam in der Defensive, fahrig im Mittelfeld und vorne ohne jegliches Durchsetzungsvermögen. Zudem erneut etliche technische Unzulänglichkeiten beim Passspiel und der Ballverarbeitung. Selten (oder noch nie?) gab es eine so schlechte sportliche Leistung von den ESV-Kickern zu sehen.
Der entscheidende Gegentreffer fiel Mitte der 1. Halbzeit nach einer Ecke. Diese war unnötig, weil aufgrund mangelnder Kommunikation im Defensivverbund des ESV entstanden. Diese Aktion hätte fast schon selbst zu einem Slapstick-Tor geführt.
Der Gipfel der Peinlichkeit dann aber zum Schluss. Anstatt mit aller Macht zu versuchen, dem Spiel noch eine positive Wende zu geben, stellt sich der Arbeitsnachweis des ESV in den letzten 15 Minuten wie folgt dar: drei gelbe Karten, zwei 5 Minutenzeitstrafen und zu guter Letzt noch eine rote Karte wegen nicht aufhörendem Gemecker.
So blieb es am Ende bei Null Bällen auf das gegnerische Tor, null gelungenen Aktionen und null Spaß am Fußball spielen – ohne den es einfach nicht geht.
Damit noch nicht genug, denn das Spiel endete mit Entsetzen. Direkt nach dem Abpfiff sank ein ESV-Spieler auf dem Platz in sich zusammen. Wie sich herausstellte, war dies die Folge eines wenige Minuten zuvor erlittenen Zusammenstoßes mit einem Eintracht-Spieler. Zum Glück war unter den anwesenden ESV-Zuschauern ärztliches Fachpersonal zugegen, die sofort 1. Hilfe leisteten und den Rettungsdienst alarmierten. Vielen Dank allen Helfenden, auch vom Gastgeber Eintracht Köln. Nach einer Nacht im Krankenhaus zur Beobachtung konnte unser Spieler am nächsten Tag wieder nach Hause, wo er hoffentlich die nötige Ruhe hat, um die erlittene Gehirnerschütterung auszukurieren.

06.10.2018  Torfestival
Im 2. Heimspiel hintereinander schlugen die U17-Junioren die Gäste von Gremberg-Humboldt deutlich mit 16:1. Bereits zur Halbzeit hatte es 10:0 für den ESV gestanden gegen einen Gegner, der zwar nie aufsteckte und sich selber gegen Ende mit dem Ehrentreffer belohnen konnte. Die im Mittel um fast ein Jahr jüngeren Gäste waren gegen den ESV jedoch ansonsten relativ chancenlos. Zu deutlich war die Überlegenheit und vor allem zu hoch das Tempo im Spiel des ESV. Wobei, die Sturmspitze der Gäste zeigte eine sehr gute Partie und stellte die ESV-Defensive immer wieder vor Schwierigkeiten. Hut ab!

29.09.2018  Gewonnen? Ja. Aber!
Mit 5:1 besiegten die U17-Junioren des ESV die Gäste von Agrippina. Die Höhe des Ergebnisses täuscht jedoch. Das Spiel hätte auch 5:3 oder 6:4 ausgehen können. Und daraus lässt sich leicht erkennen, dass insbesondere die defensive Stabilität im Spiel des ESV fehlte. Trotz nur einzelner Nadelstiche des sehr defensiv agierenden Gegners brannte es z. T. lichterloh vor und auch im 16er des ESV.
Es krankte jedoch auch das Spiel nach vorne. Trotz der eigenen 5 geschossenen Tore.  Ein komplizierter Spielaufbau, kaum flüssige Kombinationen und eine Reihe technischer Unzulänglichkeiten beim Passspiel und der Ballverarbeitung waren die Zutaten für eine durchwachsene Leistung der ESV-Kicker gegen einen Gegner, der im Schnitt fast um ein Jahr jünger war, sich aber tapfer gegen die Niederlage stemmte und kämpferisch voll überzeugte.

23.09.2018  Unnötige Niederlage
Es war der erwartet schwere Gegner. Technisch und taktisch hervorragend. Sehr laufstark und schnell unterwegs. Aber, die 2:1-Niederlage der U17 des ESV bei der U16 der 1. JFS Köln war vermeidbar und daher unnötig. Einen Punkt hätten die ESV-Kicker heute mindestens mitnehmen müssen. Dass das nicht geklappt hat, lag eher am ESV als am Gegner.
Bereits der 1. Angriff über die erwartet starke rechte Angriffsseite brachte den 0:1-Rückstand für den ESV. Nicht einmal 2 Minuten waren da rum. Der scharf von außen hereingegebene Ball konnte auf dem klitschnassen Kunstrasen vom ESV-Keeper nicht festgehalten werden. Der Gegner sagte Danke und schob den Ball aus einem Meter locker ins leere Tor.
Der mit feinem Heber über den guten Keeper der Gastgeber erzielte Ausgleich für den ESV fiel bereits Mitte des 1. Durchgangs nach einem langen Ball in die Spitze. Das Spiel war bis dahin, aber auch im Weiteren vor allem durch die Probleme des ESV beim Spielaufbau und dem sehr guten Verschieben der 1. JFS geprägt. Da beide Defensivreihen recht stabil standen, blieben weitere Torchancen Mangelware.
Das änderte sich mit Beginn der 2. Halbzeit, weil der ESV nun deutlich schneller die Seite wechselte und so immer besser ins Spiel kam. Entscheidend in dieser Phase, dass aus der nun vorherrschenden Überlegenheit und 2 hochkarätigen Chancen keine Führung heraussprang. Schlimmer noch, Mitte der 2. Halbzeit fiel nach erneut guter Seitenverlagerung und präzisem Pass in die Schnittstelle der ESV-Abwehr die erneute Führung für die 1. JFS, die damit wieder die Oberhand über das Spiel zurückerlangte. Das Bemühen des ESV, den Rückstand erneut auszugleichen, war in der Folge zwar unverkennbar. Bis auf 2 Freistöße aus etwa 25 m – einer davon sehr gut vom Torwart pariert – und einem schwierig zu nehmenden Ball von der Strafraumgrenze blieben weitere Chancen des ESV jedoch aus, sodass man schließlich geschlagen den Platz verlassen musste.

17.09.2018  Das Glück der Tüchtigen?!
Wer hat es nicht schon oft gehört!? Elfmeterschießen ist immer eine Lotterie, bei der auch das Glück entscheidet. Und ja, sicher gehört auch Glück dazu, dass der 2. Schütze der Gäste von SW Köln seinen Elfmeter an den Pfosten setzt. Vielleicht ist es auch Glück, dass der 3. Schütze seinen Ball über das Tor jagt. Aber ist es auch Glück, wenn alle 4 Schützen des ESV nervenstark und sicher vom Punkt verwandeln?!
Mit Sicherheit war die Leistung des ESV während der 80 Minuten (+3 Minuten Nachspielzeit) in diesem Pokalspiel kein Glück! Das war einfach eine starke Vorstellung. Der Ball lief super. Es wurde gefighted und sich gegenseitig geholfen. Der ESV-Keeper erwischte einen Sahnetag – trotz der 4 Gegentreffer. V. a. der 1. Durchgang kann als nahezu perfektes Spiel bezeichnet werden. Das 2:0 zur Pause war daher auch verdient. Aufgrund der Chancen der starken Gästemannschaft war aber abzusehen, dass es noch ein heißer Tanz in Halbzeit 2 werden wird. Und so kam es auch. Zweimal konnten die Gäste den Anschlusstreffer erzielen. Zweimal konnte der ESV den 2-Torevorsprung wieder herstellen. Am Ende fehlten wenige Minuten, um den Einzug in die nächste Pokalrunde schon während der regulären Spielzeit klar zu machen. Doch in der 80. Minute fiel leider doch noch der Ausgleich zum 4:4. Unrühmliches Ende der Nachspielzeit war dann noch eine Rote Karte des guten Schiedsrichters wegen einer Notbremse gegen einen Gästespieler.
Was dann folgte was das Elfmeterschießen, mit dem glücklichen, aber verdienten Sieger: ESV Olympia!

15.09.2018  Harter Brocken
Es war das erwartet schwere Spiel, an dessen Ende das Ergebnis die Sache deutlicher erscheinen lässt, als sie während der 80 Minuten war. Mit 4:0 schickten die U17-Junioren des ESV den Nachbarn von Roland West wieder zurück nach Ehrenfeld. Der Gegner war dabei jedoch stets gefährlich, hatte diverse gute Gelegenheiten und war teilweise sogar spielbestimmend. Hinzu kam, dass die ESV-Kicker in etlichen Aktionen die nötige Gedankenfrische und auch Präzision vermissen ließen. So schaltetet man einige Male die berühmte Sekunde zu langsam, spielte zum Teil recht kompliziert und viele Zuspiele kamen nicht an, wodurch das ESV-Spiel recht fahrig wirkte.
Klasse waren die Laufarbeit und der Zusammenhalt im Team. Schließlich galt es im 2. Durchgang zwei 5 Minutenzeitstrafen und die damit einhergehende Unterzahl zu überstehen. Zudem klappte das Kurzpassspiel im Zentrum recht gut. Blitzsauber war denn auch der schnell vorgetragene Angriff, der mit dem sehenswerten Treffer zum 1:0 beendet werden konnte. Das 2. ESV-Tor nach dem Wiederanpfiff war wichtig, drückte der Gegner doch nun immer stärker auf das ESV-Tor. Treffer Nummer 3 brachte dann aber schließlich die Entscheidung und 1 Minute vor dem Ende fiel sogar noch Treffer Nummer 4. Kurz zuvor war den unermüdlich anrennenden Gästen ein eigener Treffer mit einer schier unglaublichen Rettungstat eines ESV-Verteidigers verwehrt geblieben.
Fazit: Ein verdienter, in der Höhe aber zu hoch ausgefallener ESV-Sieg gegen ein Team, das sicher mit den heute fehlenden Spielern ein noch schwerer zu bespielender Gegner gewesen wäre, als er es ohnehin schon war.

09.09.2018  Gute Besserung!
Mit einem Krankenwageneinsatz endete der Ligastart der U17 des ESV Olympia beim TV Rodenkirchen. Ein Spieler der gastgebenden Mannschaft hatte sich kurz vor dem Ende derart verletzt, dass er abtransportiert werden musste. Als der Krankenwagen eintraf, war die 79. Minute ohnehin angebrochen und beim Stande von 18:0 für die ESV-Kicker das Spiel zudem längst gelaufen. Daher pfiff der gute Schiedsrichter das Spiel sodann ab.
Zu deutlich war in den (fast) 80. Minuten die Überlegenheit gegen eine U16, aufgefüllt mit C-Junioren, des TV Rodenkirchen. Hinzu kam eine gerade in der Anfangsviertelstunde gnadenlos gute Chancenverwertung des ESV. Die drei ersten Torgelegenheiten wurden allesamt konsequent genutzt und damit früh die Weichen auf den deutlichen Sieg gestellt. Über ein 8:0 zur Pause fielen im 2. Durchgang satte 10 weitere Treffer durch den ESV, der sich in absoluter Torlaune zeigte und auch sonst viele gute Aktionen auf den Platz brachte.
Dem Gegner gilt an diesem Tag unser Respekt für den unermüdlichen Einsatz, verbunden mit den besten Wünschen für eine baldige Genesung des verletzten Spielers.

02. & 05.09. Gute Tests
Zwei gute Testspiele legten die U17-Kicker des ESV zum Ende der Saisonvorbereitung hin. Zuerst konnte die U16 von Eintracht Köln souverän mit 5:1 bezwungen werden. Am Mittwoch trennte man sich in einem spannenden und guten Jugendspiel 2:2 beim Nachbarschaftderby gegen Nippes 78.
Gegen Eintracht dauerte es etwas, bis man gegen taktisch sehr gut agierende und laufstarke Gastgeber 1:0 in Führung gehen konnte. Es war die 1. Chance des ESV, die gleich einschlug. Ohne regulären Torwart angereist, zeigte der ESV eine starke Defensivleistung, sodass der Gegner kaum zu Torchancen kam. Das Gegentor fiel erst gegen Ende nach einem Missverständnis in der ESV-Abwehr.
Gegen den Nachbarn von Nippes 78 zeigten die Jungs vom ESV vor allem im 1. Durchgang eine starke Leistung, belohnten sich dafür aber nicht richtig. Zwar konnte man, nachdem gute Gelegenheiten ausgelassen wurden, 1:0 in Führung gehen. Mit einem Schuss aus gut 30m gelang den Gästen jedoch 1 Minute vor dem Pausenpfiff der Ausgleich. Ärgerlich, weil dem Gegentreffer zum einen ein Ballverlust im Mittelfeld vorausging und zum anderen der Schuss haltbar schien. Noch ärgerlicher, dass im 2. Durchgang aus stark abseitsverdächtiger Position nach einem Konter sogar die 2:1-Gästeführung fiel. Gegen die pfeilschnellen Angreifer der Gäste hatte die ESV-Defensive alle Hände voll zu tun. Der ESV kam jedoch zum Ende der Partie wieder besser ins Spiel und konnte so noch den verdienten Ausgleich erzielen.

26.08.2018  Gute Moral beim 1. Test
Beim 1. Testspiel nach der Sommerpause zeigte die U17/B1 des ESV eine tolle Moral nach zweimaligen Rückstand. In einer weitgehend ausgeglichenen Partie bei sommerlichen Temperaturen und unter guter Schiedsrichterleitung gingen die Gastgeber vom SC Brück Mitte des 1. Durchgangs zwar mit 1:0 in Führung. Dieser Rückstand konnte jedoch noch vor der Pause durch einen sehenswerten Treffer des ESV ausgeglichen werden.
Beide Teams zeigten trotz der noch frühen Phase der Vorbereitung auf die neue Saison eine ansprechende Leistung und hohe Laufbereitschaft. Der Hartplatz in Brück machte es den Spielern jedoch recht schwer, flüssige Kombinationen zu kreieren. So gab es viel Stückwerk und es waren zwei schnell vorgetragene Angriffe der Brücker Mannschaft, die den ESV in einen 2 Tore-Rückstand versetzten. Die ESV-Kicker ließen sich davon aber nicht entmutigen, sondern drängten immer wieder auf den Anschlusstreffer. Nicht nur dieser gelang, sondern sogar noch der verdiente Ausgleich im Anschluss an eine Ecke.
Fazit: Eine gute Einheit, vor allem als Ausdauertraining und zum experimentieren. Aber auch was den Einsatz der Neuzugänge betraf.

Ältere Spielberichte des Teams aus der Saison 2017/18 findest Du >hier.